}

DHL werden laut einer Presseerklärung 137 Mill. $ in die Sparten Handelsverkehr und Zulieferkette im US-amerikanischen Raum investieren. 

Charles Brewer, CEO von DHL eCommerce sagte aus, dass die Investition auf dem positiven Ausblick des E-commerce Handels basiert.  „Es wird erwartet, dass zum Zeitpunkt des Jahres 2020 eine Milliarde Menschen online und über Grenzen hinaus einkaufen werden, wobei die USA der weltweit beliebteste Ausgangspunkt für 25 % der Kunden sind“, erklärte Brewer. 

Das Ziel der Investition ist „unsere Führungsrolle im grenzübergreifendem E-commerce Logistikwesen auszuweiten, unseren amerikanischen Kunden die bestmögliche Infrastruktur und Lösungskonzepte anzubieten, und zukünftige Marktanteile zu gewinnen.“

DHL haben bereits letztes Jahr ein E-commerce Auftragsabwicklungszentrum in Columbus, Ohio und ein weiteres in Los Angeles eröffnet. Das Unternehmen plant diese zu erweitern und noch acht weitere zu bauen. Erst kürzlich eröffneten in Chicago ein mit 1.3 Mill. Dollar finanziertes DHL Express Service Center sowie ein globales Speditionsvertriebscenter (mit Kosten von 35 Millionen $). 

Es wird vorhergesagt, dass der globale E-commerce Markt im Jahre 2020 einen Wert von 1 Bill. Dollar haben wird. Der erhöhte De-minimis Grenzwert (von 200 auf 800 $) sorgte kürzlich bereits für einen Antrieb im (von den Vereinigten Staaten ausgehenden) grenzüberschreitenden elektronischen Handel.

(Quellen: Wall Street JournalPost & Parcel)

nach oben