}

Continental startet durch und will seine autonomen Roboterhunde an den Start bringen. Keine Sorge – die bellen und beißen nicht, sondern liefern Pakete.

Paketbot

(Bildquelle: Continental)

 Continental präsentierte auf der Consumer Electronics Show seine Vision, wie fahrerlose Fahrzeuge autonome Bots einsetzen können, um Lieferungen auf der letzten Meile zu erleichtern. Es geht darum die Verfügbarkeit, Effizienz und Sicherheit im Bereich der Paketzustellung zu erhöhen. Der erste Teil ist das fahrerlose Fahrzeug selbst, die Continental Urban Mobility Experience, kurz CUbE, genannt. Deren Zweck ist es, Paketbot-Hunde zu tragen und sie dann für die letzte Meile einzusetzen. Diese CUbE-Kapseln setzen also einen Roboterhund ab, der sich dann auf den Weg macht und mit einer Sendung and die Haustüre des Empfängers läuft.

„Mit Hilfe der Roboterlieferung kann die Vision von Continental für eine nahtlose Mobilität bis vor die Haustür reichen. Unsere Vision der Roboterauslieferung nutzt ein fahrerloses Fahrzeug, um Auslieferungsroboter zu transportieren und schafft so ein effizientes Transportteam", sagte Continental Head of Systems and Technology, Chassis & Safety Division Ralph Lauxmann: „Beide sind elektrifiziert, autonom und können im Prinzip auf dem gleichen skalierbaren Technologieportfolio basieren. Diese Synergien schaffen ein spannendes Potenzial für ganzheitliche Delivery-Konzepte mit ähnlichen Lösungen für verschiedene Plattformen. Über diese technologische Grundlage hinaus ist es vernünftig, zu erwarten, dass sich in diesem Bereich eine ganze Wertschöpfungskette entwickelt."

Bisher ist noch nicht klar, ob und wann dieses autonome Lieferlösung für Zustellungen auf der letzen Meile eingesetzt werden.

Quelle: techcrunch.com

nach oben