}

Der DHL-Konzern Deutsche Post hat seine Ergebnisse für das erste Quartal 2019 veröffentlicht. Von Januar bis März erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 15,4 Milliarden Euro, ein Plus von 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Betriebsgewinn stieg um 28,1 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.

DHL Versand

Bereits angekündigte Restrukturierungskosten in der Supply Chain und im neuen Geschäftsbereich eCommerce Solutions bremsten das EBIT-Wachstum. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender des DHL-Konzerns Deutsche Post, kommentierte dies wie folgt: „Das erste Quartal verlief wie erwartet. Wir haben in allen fünf Divisionen Wachstum erzielt. Das zeigt, dass wir in attraktiven Märkten sehr gut positioniert sind und dass unsere grundlegenden Wachstumstreiber intakt sind. Der E-Commerce boomt nach wie vor weltweit, und obwohl die Dynamik etwas nachgelassen hat, nimmt der Welthandel weiter zu, wie von uns für 2019 erwartet. Damit sind wir auf dem Weg zu unserem Ziel, im kommenden Jahr einen EBIT von mehr als 5 Milliarden Euro zu erreichen."

DHL hält an seiner Prognose fest, das operative Ergebnis 2019 auf 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro zu steigern. Es wird erwartet, dass strukturelle und operative Verbesserungen in allen Konzernbereichen zum Anstieg beitragen werden. Die eingeleiteten Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität im Bereich Post & Paket Deutschland (P&P) werden voraussichtlich zu den wesentlichen Faktoren gehören, die sich im Laufe des Geschäftsjahres deutlich positiv auf das Ergebnis auswirken werden.

Der Bereich P&P wird voraussichtlich zwischen 1,0 und 1,3 Milliarden Euro zum für das laufende Jahr geplanten EBIT des Konzerns beitragen. In den DHL-Bereichen erwartet der Konzern ein Wachstum zwischen 3,4 und 3,5 Milliarden Euro. Das Konzern-EBIT soll bis 2020 auf mehr als 5,0 Milliarden Euro steigen. Es wird erwartet, dass der Bereich P&P mehr als 1,6 Milliarden Euro und die Bereiche DHL mehr als 3,7 Milliarden Euro zu dieser Summe beitragen wird.

Quelle: postandparcel.info

nach oben