}

Die drei großen Paketzusteller der USA haben hervorragende Leistungen in der Pakethochsaison erzielt, unterstützt durch die vielleicht stärkste Zusammenarbeit ihrer Kunden seit dem E-Commerce zu einem Grundbestandteil für Einkäufe geworden ist – so die Daten von ShipMatrix, einer Beratungseinheit von SJ Consulting.

Paketversand

UPS zeigte die stärkste Verbesserung gegenüber dem Vorjahr, wobei pünktliche Lieferungen für den Sechs-Wochen-Zeitraum laut ShipMatrix-Daten auf 98,5 Prozent von 95,3 Prozent stiegen. Angesichts der Tatsache, dass UPS einen Rekord-Durchschnitt von 31 Millionen Sendungen täglich prognostiziert haben soll, wäre ein Plus von 3 Prozentpunkten auf nahezu fehlerfreiem Niveau zu sehen, so Satish Jindel, Leiter von SJ und Ship Matrix. Es sei viel einfacher, von 82 bis 85 Prozent zu springen als von 95 bis 98 Prozent, sagte Jindel weiter.

FedEx zeigte eine relativ leichte Verbesserung der Liefertermintreue mit einem Anstieg auf 97,6 Prozent von 97,4 Prozent. Jedoch soll FedEx 30 Prozent seines Traffics einen Tag früher als der ursprüngliche Verpflichtungstag zugestellt haben, sagte Jindel und zeigte an, dass das Hochsaison-Netzwerk so synchronisiert gewesen wäre wie nie zuvor.

Die US-Post, USPS, hat 98,8 Prozent ihrer Sendungen pünktlich zugestellt, gegenüber 98,2 Prozent im Jahr 2017.

Da Online-Bestellungen das Paketvolumen der Spediteure und ihre Lieferherausforderungen drastisch erhöht haben, haben Versandunternehmen mit Kunden zusammengearbeitet, um digitale Tools zu entwickeln. Diese ermöglichen es, den Bestelltrends voraus zu sein und gleichzeitig ihre Lieferverpflichtungen zu erfüllen. Solche Bemühungen hätten sich während des Paketgipfels gut ausgezahlt, sagte Jindel. Der Effekt möge bei UPS am tiefsten gewesen sein.

In der Weihnachtswoche verzeichnete UPS laut ShipMatrix-Daten eine pünktliche Lieferperformance von 99,5 Prozent, FedEx von 99,3 Prozent und USPS von 98,4 Prozent. In der vergangenen Woche lagen die USPS bei 99 Prozent, FedEx bei 98,9 Prozent und UPS bei 98,5 Prozent.

Quelle: freightwaves.com

nach oben