}
Transglobal Express - weltweite Paketversanddienste
  • 069 9050 6780 Montag bis Freitag, 09:00 – 17:30 Uhr

Ein No-Deal Brexit könnte zu Chaos und Stillstand bei Paketzustellungen führen, weil Sendungen aus EU-Gebieten zunächst vom Zoll festgehalten werden würden.

Es sind 500 000 Pakete am Tag, die aus der Europäischen Union nach Großbritannien verschickt werden. Sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen, fielen für diese 500 000 Pakete eine neue Mehrwertsteuer und Zollgebühren an. Bis diese Gebühren von Empfänger bzw. Versender gezahlt werden, würden die Pakete vom Zoll gehalten.

DPD

Für dieses Szenario mietet DPD ein 71 000 Quadratmeter großes Depot in Oldbury an, in der Nähe von Birmingham. Dort sollen Pakete bis zur Zahlung der Gebühren gelagert werden.

Mike Cherry, nationaler Vorsitzender der Federation of Small Businesses, äußerte sich zu Brexit wie folgt: „Ein plötzlicher, chaotischer Austritt aus der EU wäre für viele kleine Unternehmen sehr schädlich. Wenn wir zu einem Drittland werden und Sicherheitserklärungen Warteschlangen in den Häfen verursachen, besteht die Gefahr von Lieferverzögerungen. Für Restaurants, Floristen oder medizinische Firmen mit Importen von einer bestimmten Haltbarkeitsdauer, zählt jede Stunde…"

Quelle: thetimes.co.uk

nach oben