Transglobal Express - weltweite Paketversanddienste
  • 069 9050 6780 Montag bis Freitag, 09:00 – 17:30 Uhr

Der Onlineriese macht den klassischen Paketdienstleistern DHL, UPS und Hermes immer stärker Konkurrenz. Dass Amazon schon seit Längerem versucht, seine Logistik auszubauen und damit immer unabhängiger zu werden, ist kein Geheimnis. Seit dem Jahr 2020 ist allerdings klar, wie stark das Unternehmen tatsächlich in den Ausbau investiert – und dass es damit keine Zeit verlieren wird.

So war unter anderem das von der Coronapandemie geprägte Jahr 2020 ein Auslöser dafür, dass durch die gestiegene Nachfrage auch mehr Ressourcen in den logistischen Ausbau flossen. So wurde vor allem auch in den letzten Monaten des Jahres gebaut, obwohl der Fokus in diesen Monaten normalerweise nicht auf Bautätigkeiten liegt. Insgesamt vergrößerte Amazon seine Logistikfläche damit um ungefähr 130 Millionen Quadratmeter und damit um ganze 50 Prozent. Dieses Investment spiegelte sich auch im Umsatz der Firma wieder – im letzten Quartal 2020 konnte das Unternehmen den erwarteten Umsatz sogar noch übertreffen, so Amazon-Firmenvorstand Brian Olsavsky. Doch nicht nur bezüglich der Logistikfläche legt das Unternehmen zu. So stellte Amazon 2020 über 170.000 neue Mitarbeiter ein und damit dreimal so viel wie im Jahr zuvor.

Amazon ist bekannt für seinen Prime Delivery Service, das heißt: Pakete werden bereits am nächsten Tag ausgeliefert. Auch vor diesem Hintergrund macht es für das Unternehmen Sinn, noch mehr Fullfilment-, Sortierzentren und Zustellstationen zu eröffnen, sodass die Auslieferung noch schneller realisiert werden kann. Die meisten Pakete, die über Prime bestellt werden, durchlaufen all diese Stufen innerhalb von Minuten oder Stunden, sodass sie bereits am nächsten Tag an den Kunden geliefert werden können. DHL, Hermes und Co. müssen sich also damit anfreunden, dass ihnen Amazon zu einem immer größeren Konkurrenten wird.

Pakete Betrugsmasche
Amazon investiert viel Geld in den Ausbau seiner Logistikzentren. 

Quelle: Business Insider

nach oben