Transglobal Express - weltweite Paketversanddienste
  • 069 9050 6780 Montag bis Freitag, 09:00 – 17:30 Uhr

Die Coronapandemie hat in Deutschland und weltweit zu einem regelrechten Paketboom geführt. Es gingen mehr Bestellungen ein als je zuvor, wodurch viele Paketzulieferer Rekordzahlen schreiben konnten. Doch all diese Pakete müssen verpackt und transportiert werden – und dies schadet der Umwelt. Die Lösung für das Problem besteht laut Experten eindeutig im Vorantreiben der Digitalisierung.

Diese kann nämlich dabei helfen, Lastwagen voll auszulasten. Denn hierin besteht das momentan größte Problem der Logistikbranche: Viele LKWs sind nicht vollständig beladen oder sogar leer. Dies liegt vor allem daran, dass die Aufträge oftmals aufwändig per Hand erteilt werden müssen. Durch eine erhöhte Digitalisierung könnte die Effizienz enorm gesteigert werden: durch eine gegenseitige Vernetzung und den Einsatz von Algorithmen, die die gesamte Branche entlasten würden. So müssten also auch keine Lastwagen mehr hunderte von Kilometern zurücklegen, ohne voll beladen zu sein. Zudem würde mehr Transparenz geschaffen. So könnte die Vernetzung von Lastwagen und Ladungen online per GPS durch eine Software und mit Hilfe von Matching-Tools gestaltet werden.

Logistikbranche möchte durch Digitalisierung umweltfreundlicher werden
Tatsächlich besteht das größte Problem der Logistikbranche momentan immer noch darin, dass LKWs teilweise nicht voll beladen oder sogar leer Strecken fahren.

Durch die Technologisierung wird nicht nur die Effizienz der Branche erhöht, sondern auch der CO2-Ausstoß verringert. Erst kürzlich haben wir darüber berichtet, wie Dienstleister wie DPD versuchen, durch Elektro-LKWs ebenso zu mehr Nachhaltigkeit beizutragen. Sicher ist, dass ein Voranschreiten der Digitalisierung allen Beteiligten in der Branche enorm helfen wird.

Quelle: e-commerce-magazin.de

nach oben