}

Der E-Commerce Sektor in Belgien hat im vergangenen Jahr ein Volumen von etwas mehr als 7 Milliarden Euro betragen. Das ist ein Plus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wenn der E-Commerce Sektor in Belgien noch 5,8 Milliarden Euro wert war.

Im vergangenen Jahr ist auch die durchschnittliche Warenkorbgröße gestiegen. In 2017 bei knapp 97 Euro, erreichte sie ein Jahr später 100,05 Euro, ein Anstieg von 3,31 Prozent. Unter den größeren Online-Shops in Belgien liegt die durchschnittliche Warenkorbgröße bei 113,6 Euro.

Ecommerce Belgien

Diese Statistiken basieren auf dem aktuellen E-Commerce-Barometer von House of Marketing und SafeShops. Diese Studie zeigt auch, dass die Zahl der Online-Händler in Belgien im vergangenen Jahr um 18 Prozent gestiegen ist: mehr als 24 000 Online-Händler sind in Belgien aktiv.

Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der E-Commerce-Transaktionen um 16 Prozent auf 70 Millionen Transaktionen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Wachstumsrate in den Jahren zuvor deutlich höher war als die Zahl der E-Commerce-Transaktionen: 2016 waren es 26 Prozent und 2017 39 Prozent.

Ein weiterer Befund aus der diesjährigen Studie ist, dass 88 Prozent des gesamten Transaktionswertes von 861 Online-Händlern generiert wurden, was 4 Prozent aller belgischen E-Commerce-Verkäufern entspricht. Diese Verteilung spiegelt sich auch darin wider, dass 85 Prozent aller Webshops in Belgien weniger als 100 000 Euro generieren. Dabei sind es nur 3615 Online-Händler, die einen Jahresumsatz von mehr als 100 000 Euro verzeichnen. Das ist ein Plus von 14 Prozent im Vergleich zur Situation im Jahr 2017.

Der E-Commerce Boom sorgte im vergangenen Jahr für einen deutlichen Luftfrachtanstieg. Neben Belgien verzeichneten weitere Länder einen Anstieg im E-Commerce Sektor, darunter unter anderem Ungarn und auch Indien.

Quelle: ecommercenews.eu

nach oben